Voltigierturnier Wollersleben - 6.09.2014

An diesem Wochenende hieß es, unseren Dieter in das Turniergeschehen einzuführen. Um eine entspannte Anfahrt zu gewährleisten und mit den Pferden schon einmal in die Halle lunzen zu können, machten sich Dieter, Günni, Bieli, Nadia und Tina bereits am Freitagnachmittag auf den Weg nach Wollersleben. Hübsch gemacht führten unsere beiden Jungs wieder ihre so ganz eigenen Aufladeverweigerungsmethoden vor, ließen sich dann aber nach kurzer Zeit durch unseren Charme überzeugen mitzukommen. In Wollersleben angekommen, hieß es erst einmal die Boxen und Nachbarn beschnuppern und abwarten, bis die Halle Turnierfein ist. Das anschauen der Halle lief dann auch ganz entspannt ab und selbst Tina und Kerstin als Richer A und Richter B konnten die Pferde nicht verschrecken. Zufrieden und erwartungsfroh fuhren wir also weiter zu unserer Unterkunft, wo die Eltern der Altkirchner Voltis schon mit jeder Menge leckerem Essen auf uns warteten.

Nach einem lustigen Abend und einer schlaflosen Nacht im Doppelstockbett machten wir uns dann am Samstagmorgen in den Stall um stundenlang Haare zu flechten und sie mit Tonnen von Haar- und Glitzerspray zu quälen. Glücklicherweise sind Emilys Haarflechtkünste schon so weit gediehen, dass sie sich Ihre Frisur allein machen konnte, denn von uns hätte das wohl keiner hinbekommen. Haare schön, Bodies schön, Pferd schön ... nun konnte es losgehen mit Dieters erstem Turnierauftritt. Den Pflichtumlauf meisterte er so souverän, dass er von Richterin A als Pferdnote eine 6,5 bekommen hätte – das ist mehr als seine Turnerinnen auf so manche Pflichtübung bekommen haben ;-). Auch der anschließende Pflichtumlauf unserer Günni-L-Gruppe lief super, sodass wir uns in der Pause zwischen Pflicht und Kür entspannt auf die Auftritte unserer zwei Schrittgruppen vorbereiten konnten. In sengender Hitze wurden die Kleinen aufgehübscht und so gut es ging von ihrer Nervosität befreit. Nach der Mittagspause war es dann endlich soweit – beide Gruppen turnten prima durch und waren sogar so gut, dass wir einen Weimarer Doppelsieg bei den Schrittgruppen nach Hause holen konnten. Nach einer kurzen Verschnaufpause waren dann die L-Gruppen mit dem Kürumlauf dran. Dieter hatte sich leider bei seinem Auftritt für die Schrittgruppe vor dem Publikum erschrocken (herzlichen Dank nochmal an den netten Rote-Tüte-Raschel-Mann) sodass er dann im Kürumlauf etwas von der Rolle war. Die Gruppe hat aber super durchgehalten und fast alles wie geplant geturnt. Alles in allem können wir mit Dieters und unserer Leistung mehr als zufrieden sein, denn vor zwei Monaten hätten wir uns noch nicht einmal träumen lassen, dass wir alle auf ihn aufspringen, geschweige denn eine ganze Kür turnen können. Die Günni-L-Gruppe turnte bis auf Tines Absturz-Fuß-Verknicker-Aktion super durch und konnte sich so den zweiten Platz sichern. Zufrieden und auch etwas geschafft landeten wir dann gegen 21 Uhr wieder in Ottstedt, wo die Jungs ihren wohlverdienten Erholungsschlaf bekamen. Wir sind gespannt, was das nächste Wochenende in Abtnaundorf bringt.

von: Tina

Freitag:

Turniersamstag: